DRK Presseinformationen https://www.drk-koblenz.de de DRK Sun, 25 Sep 2022 17:11:40 +0200 Sun, 25 Sep 2022 17:11:40 +0200 TYPO3 EXT:news news-298 Thu, 03 Mar 2022 12:02:43 +0100 Spenden für die Ukraine /aktuell/presse-service/meldung/spenden-fuer-die-ukraine.html Sehr geehrte Damen und Herren, wir wissen, dass viele Menschen mit Spenden und Hilfsangeboten ihre Solidarität ausdrücken wollen. Aufgrund der momentanen Sicherheitslage können derzeit allerdings keine Sachspenden vom Deutschen Roten Kreuz Kreisverband Rhein-Lahn angenommen werden. Zudem wird bundesweit eindeutig darauf hingewiesen, dass die Schwestergesellschaften eindringlich darum bitten, ihnen die Hilfen bedarfsorientiert und koordiniert zur Verfügung zu stellen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Unternehmen und Firmen können ihre Anfragen zu Spenden oder Kooperation an folgende E-Mail-Adresse richten:

unternehmen(at)drk.de.

 

 

 

 

 

Aktuelle Pressemitteilungen finden Sie hier:

https://www.drk.de/presse/pressemitteilungen/meldung/drk-hilfstransport-fuer-ukrainische-bevoelkerung-unterwegs-nach-polen/

VIELEN DANK FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG!

]]>
news-297 Thu, 22 Jul 2021 12:39:00 +0200 DRK-Präsidentin besucht Mobiles Impfteam /aktuell/presse-service/meldung/drk-praesidentin-besucht-mobiles-impfteam.html Die Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes Gerda Hasselfeldt besuchte am heutigen Donnerstag das von der Flutkatastrophe betroffene Gebiet an der Ahr. Auf dem Programm stand auch ein Besuch des Mobilen Impfteams, das gemeinsam und in hervorragender Zusammenarbeit vom Koblenzer Roten Kreuz und dem Impfzentrum der Stadt Koblenz betrieben wird.

Nachdem das Impfzentrum in Bad Neuenahr-Ahrweiler nicht mehr weiter betrieben werden konnte, sind das Impfzentrum Koblenz und die Organisatoren beim Koblenzer Rotes Kreuz spontan eingesprungen, um die Corona-Schutzimpfungen im Schadensgebiet fortzuführen.

Bereits am ersten Tag konnten über 700 Personen geimpft werden. Neben der Impfstation in einem Bus in Bad Neuenahr-Ahrweiler werden in den kommenden Tagen zwei Satellitenfahrzeuge vom Impfbus aus in das Schadensgebiet entsendet, um auch in weiteren betroffenen Gemeinden Impfungen anbieten zu können.

Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Über die Standorte informieren wir rechtzeitig vor Ort.

]]>